Sonntag, 2. Juli 2017

Test: Arms



Arms ist ein Beat-em-up und wurde am 16.Juni 2017 für die Nintendo Switch released. Diese Spiel wurde von Nintendo entwickelt.

Arms ist ein Box-Spiel in dem die Kämpfer sich mit verlängerten Spiralarmen bekämpfen.




In Arms gibt es verschiedene Charaktere mit diversen Fähigkeiten. Darüber hinaus kann man die "Boxhandschuhe" frei wählen bzw. muss sie sich nach und nach freischalten. Dadurch kann man die Kämpfer weiter individualisieren. Das bringt alleine von den Variationen eine schöne Spieltiefe bevor man angefangen hat zu spielen.




Im Kampf steuert man die Handschuhe voneinander einzeln, kann diese aufladen oder zusammen nach vorne schnellen lassen und damit den Gegner greifen bzw. werfen.Das Aufladen entfacht spezielle Fähigkeiten der Handschuhe. Man kann Schlägen ausweichen oder diese abwehren.


Es gibt Boomerang Handschuhe, Extra schwere Handschuhe, Handschuhe die sich aufteilen oder ganz eigenartig verhalten. Ein riesiges Potpourri an Boxhandschuhen.


Es gibt diverse Spielmodi darunter ein ganz normaler Grand Prix, diverse Kampfmodi, Trainings Modi, ein Skillshot Modus und ausgefallene Modi wie Volleyball im Style von Blobby Volley und Basketball ohne Ball, da man die Kämpfer durch die Körbe wirft.

Im Grand Prix kann man einen Kämpfer wählen und die oben genannten Modi gegen zufällige Gegner durchkämpfen nur zurzeit ist der Finalgegner in Form von Max Brass festgelegt. Ich sage zurzeit, da dieser noch als kostenloser DLC nachgereicht wird und ich die Hoffnung habe, dass sich das auf den Grand Prix auswirkt.


Als erstes muss man sich mit dem Grand Prix beschäftigen, da der Ranglisten Online Modus erst nach dem bewältigen des Stufe 4 Grand Prix freigeschaltet wird.

Das ist gut so, da dass Spiel echt schwierig ist. Man braucht echt Übung um die Stufe 4 zu bewältigen. Darüberhinaus hat es aber eine enorme Lernkurve die ich in dieser Form zuvor noch nie erleben durfte.


Mir hat auch der Coop Grand Prix extrem gut gefallen da dort ein zusätzlicher taktischer Effekt durch eine Bindung der Coop Partner entsteht. Wird ein Kämpfer geworfen, wird sein Partner mit geworfen.


Fazit:


Ich hatte bisher enorm viel Spaß mit Arms. Nachdem mich der erste Trailer nicht umgehauen hat, wurde ich dann vom Testfire überzeugt. Ich bin überglücklich, dass dieser erste Eindruck vom kompletten Spiel nur besser wurde. Alleine der Multiplayer bzw. Coop Spaß den dieses Spiel mit sich bringt, ist echt fantastisch.


Das Spiel hat mich mit seiner Spieltiefe und Lernkurve echt überrascht. Es gibt so viele Arten zu kämpfen, die ich wahrscheinlich noch herausfinden muss.



Ich finde nur schade, dass es viel zu wenig Informationen in Form einer Story oder freischaltbaren Videos zu den Charakteren gibt, da diese durchweg doch sehr interessant sind.


Ich kann dieses Spiel allen empfehlen, die sich gerne mal mit Freunden in Beat-em-up's messen wollen. Da mich dieser Teil so sehr überzeugt hat, habe ich mich online bisher zurück gehalten. 

Cheers!









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen