Samstag, 22. Juli 2017

Rezension - Glücksspuren im Sand

Glücksspuren im Sand von Rachel Bateman aus dem Heyne-Verlag





Wenn man ein Familienmitglied verliert, bricht eine Welt zusammen.

Anna versucht die letzten Wünsche ihrer Schwester zu erfüllen und begibt sich auf eine Reise durch Amerika.





Allgemeine Informationen

Autor(in): Rachel Bateman
Verlag: Heyne
Erschienen: Juni 2017
Seiten: 336
ISBN: 978-3-453-27149-4
Preis: 12,99€ (Klappenbroschur)

Inhalt und Meinung


Storm stirbt am Tag ihrer Abschlussfeier durch einen Autounfall. Ihre Schwester Anna bleibt mit ihren Eltern allein zurück.
Die beiden standen sich sehr nahe. Storm war Annas Vorbild, sie hat ihr alles nachgemacht, vor Allem als die beiden jünger waren. 

Anna und ihre Eltern trauern selbstverständlich und als es Anna in einer Nacht besonders schlecht geht findet sie in Storms Zimmer eine Liste mit Dingen, die man in einem perfekten Sommer erleben sollte. Gemeinsam mit Cameron, dem Jungen von nebenan, der schon ewig mit Storm befreundet war, beschließt sie die Dinge von der Liste abzuarbeiten. 
Sie starten einen Roadtrip, um all diese Dinge zu erleben. 

Dieses Buch ist mir sofort durch sein schönes Cover aufgefallen. Zwar hatte ich bei dem Cover einen anderen Inhalt erwartetet, aber trotzdem hat mich der Klappentext nicht abgeschreckt, sondern hat mich zusätzlich neugierig gemacht, sodass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Für dieses Buch habe ich auch erstmal alle anderen Rezensionsexemplare hinten angestellt. Leider bin ich in den letzten Wochen nicht allzu viel zum Lesen gekommen, sodass es doch ein bisschen gedauert hat.

Der Schreibstil ist von Anfang an sehr angenehm zu lesen und die Emotionalität kommt richtig gut rüber. Man fliegt geradezu durch die Geschichte und erlebt mit, wie Anna mit ihrer Trauer umgeht, als wäre man bei ihr. 

Die Charaktere passen gut zusammen und besonders Anna und ihre Tante Morgan habe ich wirklich ins Herz geschlossen. 
Anna wirkt zwar manchmal etwas naiv, aber sie ist jung und trauert um ihre Schwester, sodass es zu ihrem Charakter und ihrer Stimmung passt. 
Tante Morgan würde für Anna durchs Feuer gehen und ist immer für sie da, vor allem auch als ihre Mutter wegen der Trauer um Storm zu nichts zu gebrauchen war. 
Cameron ist ruhig und will ebenfalls nur das beste für Anna, auch wenn er deshalb etwas vor ihr verheimlichen muss. 

Ich bin eh ein Fan von Roadtrip-Geschichten mit vielen Emotionen. Es war also naheliegend, dass mir diese Geschichte auch gefallen würde. Gott sei Dank sind meine Erwartungen erfüllt worden und ich bin wirklich überzeugt von dieser schönen Geschichte mit viel Gefühl und etwas Spannung durch das auf dem Klappentext angedeutete Geheimnis. 

Von mir auf jeden Fall eine Empfehlung für den Sommer, denn es ist eine emotionale Geschichte über ein schwieriges Thema, die einen trotzdem zum Lächeln bringt und Hoffnung gibt, dass man aus allem das Beste machen kann.



Vielen Dank an das Bloggerportal und den Heyne-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Küsschen!
Quellen: siehe Link in der Überschrift 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen